WORLD OF TEXT

Archive for Oktober 2009

Hey Leute!

Auch World of Text hat nun einen Twitter Account – www.twitter.com/worldoftext!

Dort werde ich über meine kleineren Erlebnisse mit Sprache, sowohl Deutsch als auch Englisch, berichten. Schreibt mir ruhig!

-Moritz

Advertisements
Schlagwörter: ,

There are those that would argue that the pun is the lowest form of linguistic humor (or any humor), and then there are those that love the pun – the execution, the set-up, everything. I for one am somewhere in the middle – bad puns make me groan, good puns are so unnoticable that I have to listen to the sentence twice to get it.

A bit of introduction is in order, I think: a pun is a play on words, more accurately a play on similar-sounding words. Let me give you an example:

„Eww, that chicken is bad! It’s decidedly fowl!“

I have to apologize for what I deem a cringe-worthy pun; you never come up with a good one on command. But that’s how it works: you want to say something, and just while you are in the process of arranging the sentence, you realize that the word sounds similar to another that could be used in a humorous context. Either your humor is really good and people will enjoy the pun, or you are like me and your „spontaneous puns“ are more akin to the one I did earlier – hardly palatable.

Puns have been around for longer than anyone cares to admit – Shakespeare has punned so often and so cunningly that people nowadays don’t even realize that a colorful description of a tree might in fact just be an euphemistic pun on another phallic organ. A pun works in many different ways; since, strictly speaking, a pun is just a wordplay that focuses on how a word is pronounced, it is possible to change words to suit your punning needs. A good example would be the following (brazingly stolen from the corresponding Wikipedia article since I am afraid of what would happen should I try to pun again):

* „Immanuel doesn’t pun; he Kant.“ — Oscar Wilde
(Kant: play on „can’t“, in the name of philosopher Immanuel Kant)

The last name of Immanuel Kant is usually not pronounced the same way „can’t“ is, but for the sake of the pun, Wilde decided to pronounce the „can’t“ like „Kant“ – people would still get the joke.

Lastly, since puns are far from dry and scientific, here my favorite puns (as far as I can remember ;))

– A chicken crossing the road is poultry in motion.
– Once you’ve seen one shopping center, you’ve seen a mall.
– Santa’s helpers are subordinate clauses.

That’s all I got, make sure to write me a few in the comments section!

-Moritz

Schlagwörter: ,

As you might have guessed from my recent articles, political correctness is something that has me thinking alot the past few days. Specifically, the usage and „banning“ of certain words that are commonly seen as racial slurs – the n word being the most prominent. First off, it is such a banned word that I, a caucasian male from Germany, would certainly receive flak if I used it here.

The word itself has a rather common background – it is derived from the word negro, which was used to describe any black person (at that point in time, mostly Africans). Since Europe was rather assured of their moral and intellectual superiority, the word of course carried the connotation that negroes were stupid, brutish and „wild animals“ compared to European gentlemen. Since the abolishment of slavery, black equality is still not where it could be (another topic I cannot possibly discuss in the same article, but I’m quite sure racial inequality is no unknown subject matter to the average reader ;)), and the word and most of its connotations survived in the form that we all know and cannot say.

But very influential black leaders such as Malcom X and Martin Luther King instilled what is nowadays known as Black Power – a certain feeling of supremacy in the black community, and a very important step towards equality for blacks – however, interesting to me is how this empowering has changed many linguistic facts, such as the word negro (or the n-word) being banned from usage by whites, and at the same time the recoining of the n-word to mean „brother, friend, buddy“ when used among blacks. So not only is it banned for us (with a good reason), but it is black exclusive to the point where they can control our language – for instance, the politically correct term for African Americans, was at a time negro, then it changed to African American, then it changed to black – but these changes were not natural as in people just stopped using African American to just say black – blacks themselves decided which version they thought was less disrespectful to their race, and everyone else had to obey that decision (the process of choosing might have been more natural, i.e. blacks themselves grew out of using African American, and decided it would be okay just to say black).

In conclusion I can say that I always advocate free and natural flow of language, meaning language should not be restrictive, be allowed to change in any direction as long as it is a natural and unforced change. However, in this case the changes the English language has experienced, even if they were forced, represent the struggle of an entire people – linguistic history, if you want to look at it this way. Keeping a few rules unbent just for the sake of the rule and eradicating someone’s identity at the same time? No.

-Moritz

Ich habe bereits in der Vergangenheit über Komposita gesprochen, und wie die Zusammensetzung von Wörtern im Englischen grundsätzlich anders passiert als im Deutschen. Ich möchte heute mehr auf die Englische Seite der Wortzusammensetzung schauen, wortwörtlich, wie drücke ich etwas aus, das keine direkte Vokabel ist, ergo wie umschreibe ich etwas?

Nehmen wir ein Beispiel, dass in beiden Sprachen gleich gelöst wird – Ein Auto, dass eine unbeschreibliche Farbe hat („das rotgrüne Auto da“), wäre im Englischen „that red-greenish car over there“. Das zusammengesetzte Wort kann man in beiden Sprachen gleich bilden. Je komplexer jedoch die zusammengesetzten Wörter, desto komplizierter die Umsetzung im Englischen.

„Hat dir Gregor schon den Haustürschlüssel gegeben?“ In diesem Beispiel, Haustürschlüssel, wäre im Englischen „front door key“, – 3 Wörter anstatt eines.

Am schwierigsten sind die „spontanen“ Wortzusammensetzungen, die wir Deutschen so lieben. Wörter, die schon von vorne schwierig ins Englische zu übersetzen wären, und nun durch die Deutsche Kombiniergabe in komplett abstruse Gefilde übersetzt werden.

„Du depperter Volltrottelhundesohn!“ (Ja, das habe ich erst dieses Wochenende gesagt.) Depp könnte man als „moron“ übersetzen, Volltrottel als „idiot“ (imbecile ist ein wenig stark in dem Kontext). Hundesohn wäre in diesem Fall ein Euphemismus für die weniger hübsche Variante im Deutschen, jedoch war der Ausdruck in meiner Benutzung auch nicht so ernst gemeint, also passt der Euphemismus eigentlich sehr gut. Jedoch gibt es keine Abänderung für das entsprechende Wort im Englischen (wie zb „fudge“ für „fuck“) – wie bereits erwähnt, son of a bitch kann man nicht zu „son of a binch“ sagen, das ergibt keinen Sinn. Man könnte das Wort bitch mit einem ähnlich klingenden Wort ersetzen, z.B. ein reimendes Wort wie z.B. „witch“ (und ein Exkurs in alle mit bitch reimenden Wörter ergibt, dass das einzig personenbezogene Wort neben witch, snitch wäre). Witch könnte man ebenso falsch verstehen, es ist aber definitiv die bessere Variante.

Der Satz würde also so lauten im Englischen: “ You moronic, idiot son of a witch!“ – Wir haben den Unterschied zwischen Trottel und Volltrottel nicht klar gemacht, das Wortspiel Hurensohn / Hundesohn ist nicht passend übersetzt worden, und dazu haben wir kein schönes Komposita, sondern eine Aufzählung mehrerer Attribute.

-Moritz

Erst letztens ist mir wieder aufgefallen, wie schnell wir doch uns eigentlich an die neue Schreibweise vieler Wörter gewöhnt haben. Das Beispiel in der Überschrift ist genau das, worauf ich hinaus will – man hatte sich die zum Teil abstruse Schreibweise mancher Wörter eingebläut, und als dann vereinfachte Schreibformen davon aufkamen, seufzte man: eine neue sinnlose Variante die wahrscheinlich sowieso nicht benutzt wird.

Aber ich erwische mich selber dabei, wie ich Portmonee fast ausschließlich benutze (wenn ich nicht grade Geldbeutel sage) – es schreibt sich so wie das Wort klingt, was ja eigentlich kein Grund für eine neue Schreibweise sein sollte (Etymologie und so), aber in diesem Fall erleichtert es mir schon, die genaue Schreibweise eines Wortes zu kennen.

Das gleiche mit Wörtern, die mit Ph geschrieben wurden (Phantasie, Delphine, etc) – ich wechsle inzwischen flüssig hin und her, wie es mir grad passt. Ich schreibe meistens noch Phantasie (weil das mit F irgendwie falsch aussieht), aber ich habe mich schon sehr an den Delfin gewöhnt.

Verrate ich damit meine Sprache? Ich denke nicht, Sprachwandel ist etwas ganz normales – seht dazu einige meiner alten Artikel.

Ich freue mich aber schon auf den Moment, wenn ein Teil Deutschlands Chemie mit Sch schreibt, während ein anderer Chemie mit einem K schreibt.

-Moritz

1. Schokoladenkuchen
2. Rumpelstilzchen
3. Schneeglöckchen
4. Porsche
5. Chemie

Try them!

-Moritz

Schlagwörter: , ,

So schnell ist die Zeit vergangen: heute ist mein letzter Praktikumstag bei Worldtext. Schön war’s, ich habe einiges gelernt und mich hier im Team superwohl gefühlt. Am besten hat mir gefallen, dass ich mein etwas eingerostetes Französisch mal wieder zum Einsatz bringen konnte- bei einer superspannenden Übersetzung im Bereich Ahnenforschung. So nah bin ich dem altfranzösischen Adel noch nie gekommen (und werde ich wohl auch nie wieder).

-Britta

Schlagwörter: ,