WORLD OF TEXT

Archive for the ‘Sprache – Allgemein’ Category

Time for a new blog entry and another interesting topic. We often see sentences like “Hey whaz up, how r u”,  but of course everybody knows the correct spelling.

But there are things that not everyone is sure about – although it concerns their native language. And I find this quite interesting/funny. Don’t you have to be “perfect” at your mother language? I can only come up with one example for English. I was chatting with a good friend from the USA and she wrote “seperate” instead of “separate”, and I told her “it’s ‘separate’, with ‘A’”, I was surprised that she didn’t know. To me, it was absolutely clear because in German you say “Separaaat”, you stress the “As”. “As”, that’s a good cue. Germans tend to use an apostrophe + “S” to create the plural for abbreviated/foreign words. For example “CD’s” (this is used A LOT), “DVD’s”. “PC’s”, “Pizza’s”, “Info’s”, … Horrible!

The most common German mistake is – I think – “seit” and “seid”, the former means “since/for”, the latter “are”. So, for example “My friends, you are amazing” becomes “My friends, you since amazing”.

Children tend to use “as” for “than”. Example: “I’m faster than you” -> “I’m faster as you”. But I also hear adults saying “as”. I think there’s no German that has never made this mistake.

Germans often use “einzigste/r/s” for “the only …”, e. g. “He’s the only one in the company who can speak Russian”, in Germany you often hear “the most only”.

Or, another funny mistake is…it’s a bit weird to explain/understand it in English… Instead of “Susan’s brother”, Germans say “The Susan her brother”. We never write it like this, but we always say so, always.

As far as other languages are concerned, I know that French people often use different endings because they all sound equal, for example “je peu/je peut” instead of “je peux” or “vous avez gagnez” for “vous avez gagné”.

I don’t know any other examples for foreign languages, be it English, French, Spanish, Russian, Korean… whatever. So, tell me, what mistakes do people make in your country? I’m curious!!

Here comes a new blog entry by the current WORLD TEXT intern! As translators and interpreters work with many languages every day, I’ve been wondering – what’s the most difficult one?

My research shows – you just can`t tell. It depends on who you are, what your mother language is, what languages you already know, how you study a language, and so on.

There are many “top language lists” on the internet, and people are leading heated discussions.

The language I often, almost always, find on these lists, is Chinese. Of course – their writing system and the immense number of Kanji impresses most people. But what about the rest? Grammar, pronunciation, vocabulary…? Of course, for us Europeans, Asian languages are interesting and exotic. But when you’re Japanese for example, it’s not that hard to learn Chinese, as far as the writing system is concerned, because it’s the same. However, the Kanji differ in meaning and the Japanese writing system also includes Kana.

The languages also often mentioned are the Slavic ones. They’re difficult indeed. But it’s not all about a different alphabet. I suppose grammar and pronunciation aren’t so easy either.

Chinese and Russian come to your mind quickly, but what about Finnish or Icelandic? They’re said to be pretty hard to learn as well. African, Arabic, Korean, Hindi, …

…or Polish. I found something interesting on the internet:

Number “two” (2):

English, Spanish, Dutch: 1 form (two, dos, twee)

Portuguese: 2 forms (dois/duas) – depending on gender (2 – masculine & feminine)

Croatian: 7 forms (dva, dvije, dvoje, dvojica, dvojice, dvojici, dvojicu) – depending on gender (3-masculine, feminine, and neuter) and case in one specific form.

Polish: 17 forms. Depends on gender (3), case for all forms. Pretty much all these forms occur in regular speech (6-11 less often than the others) – 1. dwa 2. dwie 3. dwoje 4. dwóch (or dwu) 5. dwaj 6. dwiema 7. dwom (or dwóm) 8. dwoma 9. dwojga 10. dwojgu 11. dwojgiem 12. dwójka 13. dwójki 14. dwójkę 15. dwójką 16. dwójce 17. dwójko

The language that’s often forgotten is English. Just because a lot of people speak it, doesn’t mean that it’s easy. Many people could perfect their English.

What also irritates me is that many people say, certain languages are very easy to learn. “No problem, go to site XY and you can learn it online in a few months!” No! You can learn the basics, but not the entire language. It needs many YEARS to be good at a language. By the way, those “easy” languages mentioned are Spanish, Italian (and sometimes even French). I think that’s not true at all. If you’re one of those “quick online learners”, listen to…an agitated Spanish soccer player and tell me what he says. Or listen to one of François Hollande’s speeches; do you understand all the idioms, the political terms? Or isn’t it as easy as you thought after all?

One more thing I’d like to say. Some people boast of “knowing” so many languages. “I can speak Spanish, French, Italian, Greek… also Chinese… and I know what “How are you” means in Russian and Swedish.” I think they only have a basic knowledge of most of the languages they “know”, so if this is the case, I’m not impressed, rather annoyed. I know many people, we all know many people, who live and work in our country, but who are from abroad/have a different native language. They “only” know “our” language and their mother tongue, but they can speak both perfectly, they communicate at work, talk with clients, have to deal with complaints and misunderstandings, they go to the doctor, to the bank, they offer us their help… this is much more impressive, don’t you think?

Hallo! Mein Name ist Zuzana und ich mache seit kurzem auch ein Praktikum hier bei World Text. Ich studiere Dolmetschen und Übersetzen Deutsch-Russisch und komme aus der Slowakei. Ich werde versuchen meine Gedanken hier zum Ausdruck zu bringen, mal sehen wie das klappt 🙂

Ich bin wirklich sehr froh, dass ich das, für meine Uni in der Slowakei „Pflichtpraktikum“, gerade hier in Schwerin machen kann.

Was ich später in meinem Leben machen werde, ist noch eine Zukunftsmusik, dennoch weiß ich schon ganz genau, dass ich den Sprachen treu bleibe. Die Sprachen lernte ich immer mit Freude und ich glaube, dass sich das auch in der Zukunft nicht ändert. Deshalb las ich mit großer Neugier den Artikel darüber, dass jemand wirklich einen sogenannten Super-Dolmetscher zu bauen versucht. Ich bin mir im Klaren darüber, dass es schon einige Versuche dieser Art gab, nie habe ich aber wirklich darüber nachgedacht, dass das einmal tatsächlich der Fall sein sollte. Die Kenntnis einer beliebigen Sprache sehe ich als eine Verknüpfung von harter Arbeit, ständiges Studiums und ständiger Weiterbildung. Trotzdem würde ich es mir, auch wenn ich mich schon seit Jahren mit der deutschen Sprache befasse, nie erlauben zu sagen, dass ich die Sprache auch richtig voll und ganz beherrsche.

Es gibt so viele Sachen, auf die man erst aufmerksam wird, wenn man versucht etwas zu übersetzen. Dann sieht man, dass das, was man geglaubt hat, ganz und gar nicht der Wirklichkeit entspricht. Ich glaube, gut übersetzen zu können ist etwas, dass man nur durch Praxis erlangen kann. Deshalb ist es für mich einfach unvorstellbar, dass man diese Fertigkeiten einer Maschine beibringen könnte. Gut, für Leute, die nur eine Ahnung von dem, was sie in einer Fremdsprache verstehen sollen, haben wollen, ist es vielleicht nützlich einen Text den Google Translator übersetzen zu lassen. Das habe ich auch gemacht, weil ich einfach sehen wollte, wie gut (oder schlecht) das Ergebnis sein wird und das, was dabei herauskam, hat mich an manchen Stellen zum Lachen gebracht. OK, die gröbste Vorstellung vom Inhalt des Textes wurde mir zwar geliefert, aber das Produkt hatte nur im entfernten Sinne etwas mit einer Übersetzung zu tun. So sieht es zumindest bei Google Translator aus, keine Ahnung wie sich das ganze in ein Paar Jahren entwickelt, denn in der heutigen Welt wird auch das Unglaublichste letztendlich war,  für uns mögliche zukünftige Übersetzer und Dolmetscher will ich aber hoffen, dass das nur ein unerfüllter Traum bleibt.

Ich glaube, dass Leute, die Sprachen wirklich beherrschen und es auch wagen, sich der Übersetzer- oder Dolmetschtätigkeit zu widmen, es verdienen für ihre Arbeit gelobt zu werden und nicht von Maschinen ersetzt sein sollten. Auf der anderen Seite können uns genau die selben Maschinen das Übersetzen sehr erleichtern. Das letzte Wort sollte aber so wie so der Mensch haben.

Ich habe eine ganz nützliche Seite gefunden, die sich mit Fehlern beschäftigt,die entstehen, wenn man einen Text aus dem Englischen zu wörtlich übernimmt und an denen man sehen kann, dass ein Text aus dem Englischen kommt und nicht richtig übersetzt wurde:
http://uebersetzungsfallen.de/1.html

Dort werden eine Menge „falsche Freunde“ aufgelistet, auch viele klassische Fehler; aber auch andere potentielle Fehlerquellen, die weniger offensichtlich sind.
Interessant fand ich zum Beispiel, dass im Englischen die einfachen Wörter „love“ and „hate“ eine wesentlich schwächere Bedeutung haben- was auch erklärt, weshalb sie von Native Speakers so häufig gebraucht werden. Mir ist jedoch aufgefallen, dass es in Deutschland eine Tendenz gibt, diese Wörter ähnlich oft zu gebrauchen, obwohl es für den deutschen Sprachgebrauch eigentlich zu stark ist, zu sagen, man liebt oder hasst ein bestimmtes Gericht oder eine Tätigkeit- es wäre eigentlich passender zu sagen, man isst oder tut etwas gern oder nicht gern.
Um ganz ehrlich zu sein, muss ich zugeben, dass auch ich mir angewöhnt habe „nicht wirklich“ (vom Englischen „not really“) anstatt „eigentlich nicht“ zu verwenden. Allerdings gehöre ich nicht zu den Leuten, die Anglizismen völlig verteufeln und es schon schlimm finden, wenn man „okay“ anstatt „gut“ sagt. Und wer sagt in Deutschland schon „Mobiltelefon“ anstatt „Handy“- obwohl bekannt ist, dass es ein falscher Anglizismus ist.
Es ist meiner Ansicht nach normal, dass Sprachen sich gegenseitig beeinflussen, allerdings sollte man schon vermeiden, Wendungen zu übernehmen, die im Deutschen überhaupt keinen Sinn machen.
Dabei ist die oben genannte Seite ganz hilfreich.

-Britta

  • Ich bin direkt von Wien nach Schwerin umgezogen, und habe gemerkt das ich sofort einige Worte verändern musste, um verstanden zu werden. Als ich in Wien angekommen bin, war es aber genau umgekehrt! Dazu konnte ich niemanden verstehen…hatte mich aber irgendwann an den Wiener Dialekt gewöhnt. Es gibt schon viele Unterschiede zwischen österreichischem Deutsch und Hochdeutsch. Hier sind ein Paar wichtige Austriazismen für euch…………

    Hochdeutsch Österreichisch
    Guten Tag Grüss Gott
    Hallo/Tschüss Servus
    Tomaten Paradeiser
    Geldautomat Bancomat
    Fahrrad Radl
    Kartoffel Erdäpfel
    Aprikose Marille
    Weg Gasse
    Toll Leiwand
    Strassenbahn Bim
    Brötchen Semmel
    Brotzeit Jause
    Tüte Sackerl
    Junge Bursche
    Mädchen Mädel
    Ein bisschen A bisl
    Sahne Obers
    Quarktasche Topfentascherl
    Januar Jänner
    Ist mir egal
    Ist mir wurscht

    Bussibabaservusgrüssti! 🙂

    -Simone

    Über die Wochen hin ist mir nun eines aufgefallen – Ich habe mich zwar mit Sprache beschäftigt, aber viel zu wenig mit unserem eigentlichen Hauptgebiet, Übersetzung. Daher mal ein Ausruf an alle WORLD OF TEXT Leser – schreibt mir eure Übersetzungsprobleme (in Deutsch-Englisch bzw. Englisch-Deutsch), Zwickmühlen oder sonstige Fragen in die Kommentare, und ich werde dann in meinem nächsten Artikel soweit alles im Detail erklären und übersetzen. Sollte niemand etwas kommentieren, muss ich mir selber Begriffe raussuchen, die dann vielleicht weniger interessant sind ;-). Von daher, her mit euren Ideen!

    -Moritz

    Schlagwörter: ,

    Hi folks!

    You might have wondered why the updates were so sporadic, well, truth be told I was on vacation! But fortunately enough, I had time to find new topics to talk about, so I hope you can forgive my self-important week off.

    The first topic that came to mind is this – as a German native speaker with a few American friends, I noticed that there a quite a few words in my language that have no equivalent in English – you will always have to explain what exactly it means. A good example of this (and the one I stumbled upon this weekend) is „Schützenverein“ – it is a club where we shoot at targets, competitively. The whole idea dates back to the lawless times before the German reunification, and the Schützenvereine rallied to be a political enemy to nationalistic ideas – they vied to be somewhat of a local militia, but Bismarck’s „Revolution von Oben“ superceded that, rendering their political function useless. However, they are still around as an competitive shooting club, and much of the traditional culture in any given village derives from its Schützenverein, and the annual festival, the Schützenfest.

    I’ve strayed a bit off topic (well, I had to since that has been what I was surrounded with the last 8 days), but you know what I mean – words like Führer (referring to Hitler) are hard to translate (leader is not a good approximation, so Führer is just substituted in English), and some English words that convey more than one meaning are split up into different words in German („home“ can mean „daheim“ or „Heimat“, for instance) which makes it difficult for a German speaker to translate since he has a different word for each concept.

    I’m sure you can think of more words and why they are difficult/impossible to translate – I’ve actually left out a fair share so I can get a few comments on this one!

    -Moritz