WORLD OF TEXT

Here comes a new blog entry by the current WORLD TEXT intern! As translators and interpreters work with many languages every day, I’ve been wondering – what’s the most difficult one?

My research shows – you just can`t tell. It depends on who you are, what your mother language is, what languages you already know, how you study a language, and so on.

There are many “top language lists” on the internet, and people are leading heated discussions.

The language I often, almost always, find on these lists, is Chinese. Of course – their writing system and the immense number of Kanji impresses most people. But what about the rest? Grammar, pronunciation, vocabulary…? Of course, for us Europeans, Asian languages are interesting and exotic. But when you’re Japanese for example, it’s not that hard to learn Chinese, as far as the writing system is concerned, because it’s the same. However, the Kanji differ in meaning and the Japanese writing system also includes Kana.

The languages also often mentioned are the Slavic ones. They’re difficult indeed. But it’s not all about a different alphabet. I suppose grammar and pronunciation aren’t so easy either.

Chinese and Russian come to your mind quickly, but what about Finnish or Icelandic? They’re said to be pretty hard to learn as well. African, Arabic, Korean, Hindi, …

…or Polish. I found something interesting on the internet:

Number “two” (2):

English, Spanish, Dutch: 1 form (two, dos, twee)

Portuguese: 2 forms (dois/duas) – depending on gender (2 – masculine & feminine)

Croatian: 7 forms (dva, dvije, dvoje, dvojica, dvojice, dvojici, dvojicu) – depending on gender (3-masculine, feminine, and neuter) and case in one specific form.

Polish: 17 forms. Depends on gender (3), case for all forms. Pretty much all these forms occur in regular speech (6-11 less often than the others) – 1. dwa 2. dwie 3. dwoje 4. dwóch (or dwu) 5. dwaj 6. dwiema 7. dwom (or dwóm) 8. dwoma 9. dwojga 10. dwojgu 11. dwojgiem 12. dwójka 13. dwójki 14. dwójkę 15. dwójką 16. dwójce 17. dwójko

The language that’s often forgotten is English. Just because a lot of people speak it, doesn’t mean that it’s easy. Many people could perfect their English.

What also irritates me is that many people say, certain languages are very easy to learn. “No problem, go to site XY and you can learn it online in a few months!” No! You can learn the basics, but not the entire language. It needs many YEARS to be good at a language. By the way, those “easy” languages mentioned are Spanish, Italian (and sometimes even French). I think that’s not true at all. If you’re one of those “quick online learners”, listen to…an agitated Spanish soccer player and tell me what he says. Or listen to one of François Hollande’s speeches; do you understand all the idioms, the political terms? Or isn’t it as easy as you thought after all?

One more thing I’d like to say. Some people boast of “knowing” so many languages. “I can speak Spanish, French, Italian, Greek… also Chinese… and I know what “How are you” means in Russian and Swedish.” I think they only have a basic knowledge of most of the languages they “know”, so if this is the case, I’m not impressed, rather annoyed. I know many people, we all know many people, who live and work in our country, but who are from abroad/have a different native language. They “only” know “our” language and their mother tongue, but they can speak both perfectly, they communicate at work, talk with clients, have to deal with complaints and misunderstandings, they go to the doctor, to the bank, they offer us their help… this is much more impressive, don’t you think?

Hello, it’s me, Madeleine, the new intern at WORLD TEXT.

I’m going through some files and found some interesting texts. I found gap fill tests on English business expressions. I already learned some of them during my apprenticeship as foreign langauge correspondent, but most of the idioms are new to me. So I’ve decided to list them (English -> German). 

1.
to be hard-nosed -> kompromisslos/pragmatisch/abgebrüht sein
Example: „He’s the perfect person to take on this job. He’s a really hard-nosed person and won’t stand for any nonsense.“
2.
fat cats -> überbezahlter Topmanager/Bonze/Geldsack
Example: „We have to work hard for our money while the fat cats in the city make money doing very little.“
3.
high flyer/high-flyer -> Aktie mit extremem Wertanstieg/Senkrechtstarter/Höhenflieger
Example: „She’s obviously going to get a job soon. She’s a real high-flyer.“
4.
to do a roaring trade -> ein Bomben-/Riesengeschäft machen
Example: „The product has been a great success. We’re doing a roaring trade in it.“
5.
to cook the books -> die Bilanzen/(Bücher) verschleiern/fälschen
Example: „Their accounts were completely phoney. They had been cooking the books for years.“
6.
earth-shattering -> weltbewegend/welterschütternd
Example: „Well I’m not surprised they’re in a mess. It’s not exactly earth-shattering news.“
7.
big fish in a little pond -> „großer Fisch in kleinem Teich“; siehe auch „Fischteicheffekt“
Example: „He thinks he is really important, but he is just a big fish in a little pond.“
8.
to run a tight ship -> den Laden fest im Griff haben
Example: „She’s an excellent manager. She runs a really tight ship.“
9.
to make a killing -> ein Riesengeschäft machen/abkassieren/einen Mordsgewinn machen
Example: „I bought them cheap and sold them for a lot. I really made a killing.“
10.
golden handshake -> goldener Handschlag/hohe Abfindung
Example: „Tom was forced to leave his job, but he got a very generous golden handshake.“
11.
to have one’s hand in the till -> sich an der Kasse/am Geld des Arbeitgebers vergreifen
Example: „The accountant had stolen a lot of money. He had had his hand in the till for years.“
12.
to be a big shot -> ein hohes Tier sein
Example: „John doesn’t look very impressive, but he’s one of the big shots in this industry.“
13.
to hang up one’s hat -> seine Arbeit niederlegen
Example: „I’ve had enough. I’m going to hang up my hat and retire.“
14.
money-spinner -> Renner/Kassenschlager
Example: „You can make a lot of money selling this product. It’s a real money-spinner.“
15.
to stay ahead of the pack -> der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus sein
Example: „If you want to succeed in the business, you need to always stay ahead of the pack.
16.
to drive a hard bargain -> hart verhandeln
Example: „It’s hard doing business with Maggie. She drives a hard bargain.“
17.
to corner the market -> den Markt beherrschen
Example: „He’s the only person who imports this product. He has really cornered the market.“
18.
to cut a deal -> einen Kompromiss eingehen/eine Vereinbarung treffen
Example: „We’re both competing for the same business. Perhaps we can cut a deal to share out the work.“
19.
to be on the make -> auf Geld aus sein/profitgierig/karrieresüchtig sein
Example: „I wouldn’t trust Harry an inch. He’s definitely someone who is on the make.“
20.
to make it -> es schaffen
Example: „Now that I’ve got a million pounds/dollars in savings, I really feel I’ve made it.“

 

 

My name is Madeleine and I come from Bavaria, Germany.

I’m doing an internship here at WORLD TEXT from Jan 07 until March 30. I can speak German, English, Spanish and French. I’m a foreign language correspondent and as I haven’t gained any job experience so far, I hope to improve my language skills and learn new things here at WORLD TEXT. I’m writing in English because I hope to get more people interested in this translation firm 🙂 Especially when you’re from abroad, an internship at WORLD TEXT is a great opportunity to perfect your German and learn more about our country, Schwerin and its magnificent castle.

My grandmother’s relatives live here and they told me about the firm, that’s how I heard about WORLD TEXT. Regarding accommodation, there are many facilities where you can stay (at a reasonable price) – now I have to do proofreading (Spanish -> German), so see you later!!!

Es ist schon an der Zeit für mich, mich von Worldtext und Schwerin zu verabschieden. Mein kurzer Aufenthalt ist schon vorbei und jetzt muss ich zurück nach England fahren, um das Studentleben wiederzuentdecken.  Mann ist das Leben schwer.

Mein Aufenthalt ist nicht immer einfach gewesen. Zuerst gab es die Schwierigkeit, mich an all den Deutschem, das ich während den letzten 10 Jahren meines Lebens gelernt habe, zu erinnern. Und zwar, nach 8 Monaten in Frankreich, fiel es mir gewissermaßen schwer, mich von der französischen Denkweise abzugewöhnen und sie mit der Deutschen zu ersetzen. Viele der ersten Sätze, die ich nach meinem Ankommen ausgesprochen habe, begannen in Deutsch und endeten in Französisch, eine etwas peinliche Tendenz. Zum Glück kam ich endlich mit dem Jonglieren der zwei Sprachen zurecht!  

Dann, musste ich mich an dem echten Arbeitstag angewöhnen. Mein vorherigen Luxusleben in Frankreich wo, mit meinen 12 Stunden Arbeit pro Woche, ich in der Tat wie Gott in Frankreich lebte, und zwar für einen großzügigen Lohn, hat mir kaum für mein 9 Stunden täglich Praktikum bei Worldtext vorbereitet.

Darüber hinaus musste ich bügeln. Jedes Wochenende, um Montag ein frisches Hemd tragen zu können musste ich etwa 2 Stunden zum Bügeln widmen (ja, ich bin wirklich so langsam wie das). Jetzt, endlich, habe ich Mitleid für meine Mutter wenn sie meckert, dass sie eine Menge gefalteter Kleidungen zu bügeln hat. Das macht kein Spaß.  

Ok, so vielleicht waren meine Lebensbedingungen nicht so schwer im Vergleich zu den Umständen mancher Menschen. Nichtsdestotrotz ist meine Erfahrung charakterbildend gewesen, denn zum ersten Mal meines Lebens habe ich mich ganz allein gefunden, ohne mich auf der Hilfe von Jemandem anders verlassen zu können. Außerdem musste mein Ohr die deutsche Sprache sehr schnell einstellen damit ich alle Beratung verstehen konnte, um welche ich bat. Im Büro musste ich mich sehr schnell zum neuen Wortfeld adaptieren, um alle im Microsoft Office unternommene Aufgaben zu beschreiben. Doofe Kleinigkeiten wie „Datei“ „Ordner“ „umspeichern“ „ausschneiden und einfügen“ „anhängen“ „runterfahren“ „hochladen“ u.a., welche ich auf Englisch für selbstverständlich hielte, musste ich zum ersten Mal auf Deutsch lernen. Ich musste lernen wie man das Telefon auf Deutsch antwortete (aber ich musste es nie antworten, Gott sei Dank!)  – eigentlich ist es umgekehrt  im Vergleich zum Englischen – man stellt sich zuerst vor bevor man den Anrufer „guten Tag“ wünscht. Logisch…?

Abgesehen davon, habe ich auch einen ganz nützlichen Einblick im beruflichen Leben innerhalb der Übersetzungsindustrie erfahren, sowie in dem Laufen eines Kleinbetriebes im Allgemeinen. Ich habe die Chance gehabt, eine ganze Menge interessanter Aufträge abarbeiten zu können (inkl. Meine deutsche Erfahrungen auf diesen Blog zu dokumentieren, natürlich). Ich musste mich allerdings auch um ein Paar weniger interessante Aufgaben kümmern, z.B. das Schreddern der sensiblen Rekorden, aber das ist das Wesentliche, ein Praktikant zu sein. Vor allem Ding im beruflichen Leben muss man seine Chance verdienen, also ich beschwere mich nicht: Jeder geschredderte Ordner gilt eine Übersetzungsaufgabe, na?  

Ich habe auch die Chance gehabt, mit zwei sehr netten Mitarbeiterinnen zu arbeiten, die das gleiche Interesse wie ich in alles was Fremdsprachen und grammatische Regeln betrifft, also von ihnen habe ich auch viel gelernt. Ebenfalls in Schwerin, Teil der ehemaligen DDR, habe ich viel von der jüngsten deutschen Geschichte gelernt, und meine Augen, die bis neulich vor diesem Zeitalter verschlossen waren, sind seit diesem Aufenthalt geöffnet worden. Auch wenn ich mich jetzt bereit fühle, mein Studentleben wiederzuentdecken, bin ich sehr dankbar für meine Zeit bei Worldtext, und ich werde immer zärtliche Erinnerungen von meinen Aufenthalt in Deutschland hegen. Also vielen Dank Worldtext, vielen Dank Schwerin, und vielen Dank Deutschland!

Bis das nächste Mal – bleibt Schick!

Tschüß zusammen,

Nick.

Seit seiner Einführung im Januar 2007, ist das Thema Rauchverbot immer ein hochgestrittenes, meinungsspaltendes Thema gewesen, als ich es ins Gespräch mit deutschen gebracht habe. Nach meinem letzten Aufenthalt in Deutschland, in meinem Versuch nach Aufklärung zum Thema habe ich mich in der Tat vollkommen verwirrt. Diesmal habe ich schon aufgegeben, es zu verstehen.

Was ich gelernt habe: im Prinzip gibt es ein umfassendes, bundesweites Rauchverbot in der Öffentlichkeit. In der Praxis, gilt das aber nicht.

Der Hauptgrund der Verwirrung, so kommt es mir vor, ist die Tatsache, dass die Verantwortung der Einsetzung des Rauchverbotes auf die Landesregierungen fällt. Also, im Gegenteil zu England, wo die Zentralregierung entschlossen hat, ein umfassendes Rauchverbot einfach in alle öffentliche Orte durchzuführen, hat jede unterschiedliche Landesregierung in jedem unterschiedlichen Staat Deutschlands einen unterschiedlichen Entschluss gefasst, welche Orte als „öffentlich“ gelten, welche Kneipen auf einen „Rauchstatus“ berechtigt sind, was für Bedingungen erfüllt werden sollen, um Ausnahmefälle der Regelung zu zählen.

In Bayern ist es etwas Kompliziertes. Im Allgemeinen darf man in Restaurants und Kneipen nicht rauchen, aber Nebenzimmer dürfen errichtet werden, die als Raucherräume dienen. Falls eine einräumige Kneipe unterhalb 75 Quadratmeter steht, wird kein Nebenzimmer erfordert um rauchen zu können. Betreffend Diskotheken, muss ein Nebenzimmer versorgt werden, und zwar ohne Tanzfläche.   

Im Hamburg, können Wirte Raucher empfangen erst wenn ihr Geschäft als Raucherlokal gilt. Um diese Bedingung zu qualifizieren, muss die Kneipe wie in Bayern unter 75 Quadratmeter und einräumig sein. Alle größeren Geschäfte müssen den Rauchern getrennte Nebenzimmer anbieten. In Diskotheken darf geraucht werden, solange Entlüftung vorhanden ist.

In Mecklenburg-Vorpommern, darf in kleine Lokalen geraucht werden, wenn keine Speise bedient wird. Ansonsten ist ein Nebenraum benötigt.

Also wie der Beweis hindeutet, gibt es überall Deutschland kleine Unstimmigkeiten, die letztendlich den Schutz der Nichtraucherrechte auf reine Luft stört. Natürlich kann man auf öffentliches Verkehr nicht rauchen (Gott sei Dank) aber ich war schon Zeuge eines Falles, wo zwei Männer eine Zigarette in dem Platz zwischen den Wagen angezündet haben. Auch in Stadien, die ich als öffentliche Orte bezeichnet hätte, hat man das Recht zu rauchen. Als ich da mit meinem Austauschpartner war, regte ich mich ein bisschen auf, denn Raucher saßen vor uns und ihr Rauch in unseren Fressern bliesen. Aber als ich die Geschichte meiner Gastmutter erzählte (die ist übrigens Nichtraucher), war ich von seiner Einstellung überrascht. Naja, sagte sie, sie haben das Recht, ihre Zigaretten anzuzünden einfach wenn sie wollen. Wolltest du nicht ihr Rauchen einatmen, hättest du lieber dich umsetzen sollen. Vor allem Ding ist es also meine Verantwortung, als Nichtraucher, reine Luft auszusuchen, so scheint es. Aber was ist die Ursache von dieser vehementen Verteidigung der Raucher in Deutschland, auch unter den Nichtraucher? Sind sie einfach nicht von den Gefahren bewusst?

Eine Theorie die ich schon ein bisschen exploriert habe, verbindet diese Missbilligung des heutigen Rauchverbotes mit dem dritten Reich. Eine wenig bewusste Tatsache: Die Meisten Informationen zu den Gesundheitsrisiken von Zigaretten stammen aus der von den Nazis unternommenen Forschung. In der Tat, hat Hitler ein Rauchverbot in November 1941 durchgeführt, denn er verabscheute diese Gewohnheit. Er hat viele Untersuchung in den Wirkungen des Rauchens finanziert, um seine Bevölkerung besser zu überzeugen, dass sie dieser dreckigen Gewohnheit entbehren sollen.

Seitdem, so wird behauptet, ist die Zigarette irgendwie ein Freiheitssymbol geworden. Derzeit, hat Deutschland eine der höchsten Raucheranzahlen in Europa, mit mehr als einem Drittel der Bevölkerung das raucht. Aber daran habe ich meine Zweifel, weil die Mehrheit der deutschen Individuen mit denen ich über diese Theorie rede, hören davon zum ersten Mal. Immer noch, ist es möglich, dass so eine Tendenz kurz nach der Erhebung des Verbotes beim Absturz des dritten Reichs hätte auftreten können. Dennoch, ist die heutige Anzahl von Rauchern sicherlich eher auf den günstigen Preisen von Zigaretten zurückzuführen als ihrem Symbolismus. Aber das tut wenig, die komische Einstellung der vielen Nichtraucher zu erklären, die die Freiheit der Raucher verteidigen, eine Zigarette nach Wünsch anzuzünden.

Als gestern Abend alle Augen auf London zum Anlass der Abschlussfeier der Olympischen Spiele gerichtet waren, zeigte sich Großbritannien von seiner Schokoladenseite. Als die britischen Fahnen wimmelten, und das Publikum mit den Athleten unter freiem Himmel feierten, sahen die zahlreichen Zuschauer in jedem Winkel der Erde was für eine weltoffene, dynamische und lebenslustige Stadt London ist. Die altmodischen und ausgelutschten Stereotypen den Briten gegenüber wurden erfolgreich unter den Teppich gefegt: die Einwohner der Insel hatten sich an Selbstbewusstsein zugenommen, als ob eine neue nationale Identität aus den Spielen herausgekommen wäre. Und die Frage stellte sich, was hält die Welt von den Briten? Lassen wir diese Frage aus einer deutschen Perspektive überlegen.

Eine weitverbreitete Meinung ist, dass die Briten wie die Weltmeister trinken. Zwar können die Deutschen eine beeindruckende Menge an Alkohol runterschütten, aber was das Verhältnis von Alkoholkonsum und Zeit angeht, kann scheinbar niemand die Briten übertreffen. Zumindest ist das die allgemeine Meinung vieler Menschen. Aber es existiert nicht nur eine Kultur von hemmungslosem Trinken bis zum Umfallen, sondern auch die berühmte Pub-Kultur. Wie alle wissen, sind die Pubs der ideale Treffpunkt für Kumpels und Bekannte zusammenzukommen, gute Gesellschaft zu genießen und über jedes und alles bei einem Pint zu plaudern.

Dann gibt es auch das eher anständigere Image der Briten, die angeblich jeden Tag Tee trinken, sich endlos über das Wetter auslassen, und immer „please“, „thank you“ und „I’m ever so sorry“ sagen. Und natürlich behaupten viele, dass Schlange stehen typisch britisch ist, und dass alle Einwohner der Insel die Angewohnheit haben, sich an der Haltestelle brav in der Reihe aufzustellen. Aber jeder, der während der Rushhour versucht hat, einen Fahrschein von einem Automat in einer London U-Bahn Station zu kaufen, würde daran zweifeln, dass die Engländer in dieser Hinsicht so diszipliniert sind.

Und was können wir lernen, wenn wir die Frage auf den Kopf stellen? Was denken die Briten über die Deutsche. Eine von dem British Council durchgeführte Studie ergab, dass die Mehrheit der Jugendlichen in Großbritannien über sehr niedrige Kenntnisse bezüglich Deutschlands verfügt. Mehr als die Hälfte der britischen Schüler, die an dieser Studie teilgenommen haben, konnten keinen deutschen Prominenter nennen (Claudia Schiffer wurde die am meisten genannte berühmte Deutsche). Darüber hinaus erwähnt die Studie einige beunruhigende Tendenzen bezüglich den Vorstellungen junger Briten gegenüber den Deutschen. Ihre Wahrnehmung der Deutschen wird immer noch vom Zweiten Welt Krieg und anderen irrelevanten Ideen von der deutschen Identität geprägt, wahrscheinlich weil mehr als die Hälfte keinerlei Verbindung zu Deutschland hat, und dementsprechend keine persönliche Erfahrung vom Land und seiner Bevölkerung hat. Hoffentlich wird in Zukunft in Großbritannien mehr Wert daran gelegt, bessere und offenere Beziehungen zu Deutschen zu pflegen, damit solche Vorurteile endlich abgebaut werden können.

Eines ist sicher. Es ist nicht einfach einen Trennungsstrich zwischen Stereotypen, Verallgemeinerungen und Vorurteilen zu ziehen. Vielleicht sollten wir alle (die Briten sowie die Deutschen) aufhören, alle Bürger eines Landes in einen Topf zu werfen.

Die Deutschen nehmen Recyceln sehr ernst. Das ist kein Geheimnis. Bevor du wegschmeißt, musst du überlegen: welcher Mülleimer ist der passende?  Der berühmte gelbe Sack? Die Papiertonne? Biomüll? Restmüll?

So verwirrend ist es doch nicht. Also keine Vorwände für Faulheitsrechtfertigungen, bitte. Aber wie steht’s mit diesem fortgeschrittenen Pfandkonzept?

Ich erinnere mich gut an meinem ersten Aufenthalt in Deutschland, als ich mit meinem Austauschpartner in Bochum blieb. Wir hatten eine lange Strecke nach Köln mit der Deutschen Bahn gemacht, und hatten Durst. Also Gastmutti gibt jedem von uns (seinem Sohn, seinem Mann und mir) eine Flasche Wasser die sie mitgepackt hat. Ich trinke meins fast auf ex, so durstig bin ich. Dann, schon keinen Bock mehr, eine leere Flasche in der Hand zu tragen, suche ich den Nähesten Mülleimer aus, und schmeiß die Flasche weg.

Oder fast.

Bevor ich die leere Flasche von der Hand loslassen kann, sehe ich meinen mittelfünfziger Gastvati, der mich jagt, das Gesicht blass mit Unruhe. Er läuft leichtfüßig durch die Menschenmenge und hechtet nach mir, indem er „Neeeeiiiiiinnnn“ schreit. Nächstens, sind wir beide am Boden, ich fest in seinen Armen erfasst. Er nimmt die Flasche aus meiner Hand während er mir heldenhaft erklärt, dass hierzulande Flaschen erhalten werden muss, um das Rückgeld bei dem Pfand zurückzubekommen. Siegreich, dreht er zu seiner Frau und seinem Sohn um, und hebt die Flasche über seinem Kopf hoch, zum stürmischen Beifall seines Publikums.

Ok, ich habe die Erinnerung vielleicht ein bisschen verfälscht, um die Hollywood Wirkung zu übertreiben. Aber seit diesem Moment, habe ich meine Lektion gelernt. Ich sammele jetzt alle meine Flasche, um diese Wunderpfandmaschine am Supermarkt zu futtern und meinen Rückgeld-Bon zu kriegen.

Ist es aber clever, dieses Pfandsystem?

Das Prinzip, dass man beim Teilnehmen an Recyceln Geld kriegt, ist grundsätzlich nicht schlecht. Geld wird sicherlich auch den vehementesten Klimawandelsverweigerer anreizen, seine benutzten Flaschen zurückzubringen. Und die Art Faulheit, die mich zum Wegwurf von Flaschen im Restmüll in England führt, würde plötzlich eine teure Gewohnheit, wenn ich bis zu 25 Cent pro Wegwurf verlor. Deswegen kann das Pfand für unsere Umwelt nur zugunsten sein.

Aus diesem Grund ist das Pfand meines Erachtens eine der cleversten Ideen Deutschlands in seinem Kampf um Klimawandel rückgängig zu machen. Um Erfolg beim Recyceln zu gelangen muss Jedermann angereizt sein, dabei mitzumachen, und die Ausnutzung des Pfands als „Bestechungsgeld“ dient genau diesen Zweck. Dieses System beweist den Ergeiz der Deutschen, seine umweltfreundlichen Pflichten entgegen der EU zu schaffen.

Natürlich gelten Flaschen nur einen kleinen Teil des Mülls, den wir recyceln müssen. Aber das Pfandprinzip ist ein, das man zu anderen Mülltrennungsmöglichkeiten anwenden könnte, um die ganze Bevölkerung sich enthusiastischer für das Recyceln engagieren zu lassen.