WORLD OF TEXT

Posts Tagged ‘Sprache

Hallo. Hello. Hola. Salut everyone. The time has come to say goodbye. It’s already my last week at the translation firm WORLD TEXT. I started my internship on January 07. Three months have passed so fast!

So, let me tell you a bit about my experience.

I have to say, it was one of the best internships – and I’ve done a lot of those.

My tasks:

I sometimes had to fit the cliché and make coffee 😛 At 9.30 every morning I had to go to the post office and to the bank.

Most of the time I was proofreading various texts, once even an entire user’s manual.

When I found something “suspicious”, I was allowed to add a comment in the document and send it back to the translator, who then answered my question/corrected the corresponding part of the translation. This was the task I liked most! I deepened my knowledge of languages; it was interesting to learn how translators – native speakers – expressed certain phrases and which word they used for a certain term. Sometimes I added comments that didn’t necessarily relate to the text, I just wanted to know things like: “Could you also use that word instead of this word?” or “I’d write the place first, which possibility is more common?” I enjoyed discussing with the translators.

Proofreading was also a gain for my general knowledge. The texts I read were so diverse – from contracts and deeds to brochures about enterprises in the meat industry to articles about marketing and advertising.

Sometimes I had to do “blind proofreading”, i. e. proofreading a text in a language I don’t know and checking it for mistakes in numbers etc. This showed me once again how many different languages there are in the world. I often found similarities in certain languages, too.

Of course I was allowed to translate/prepare some texts myself 🙂

I also did internet research and updated the terminology databases.

AND I posted various articles here on the WORLD TEXT blog.

I hope you enjoyed reading my blog entries!

I don’t know when the next intern will follow and if/how much they’ll post on here – but I’ll definitely stay tuned – and you should, too!!! 😛

If you’re interested in a WORLD TEXT internship yourself, don’t hesitate to contact them, they’ve had interns from all over the world: info@worldtext.com

Don’t forget to visit the website: www.worldtext.com

Yup, that was it.

Tschüss! Bye-bye! Adiós! Salut!

Advertisements

Hello, it’s me, Madeleine, the new intern at WORLD TEXT.

I’m going through some files and found some interesting texts. I found gap fill tests on English business expressions. I already learned some of them during my apprenticeship as foreign langauge correspondent, but most of the idioms are new to me. So I’ve decided to list them (English -> German). 

1.
to be hard-nosed -> kompromisslos/pragmatisch/abgebrüht sein
Example: „He’s the perfect person to take on this job. He’s a really hard-nosed person and won’t stand for any nonsense.“
2.
fat cats -> überbezahlter Topmanager/Bonze/Geldsack
Example: „We have to work hard for our money while the fat cats in the city make money doing very little.“
3.
high flyer/high-flyer -> Aktie mit extremem Wertanstieg/Senkrechtstarter/Höhenflieger
Example: „She’s obviously going to get a job soon. She’s a real high-flyer.“
4.
to do a roaring trade -> ein Bomben-/Riesengeschäft machen
Example: „The product has been a great success. We’re doing a roaring trade in it.“
5.
to cook the books -> die Bilanzen/(Bücher) verschleiern/fälschen
Example: „Their accounts were completely phoney. They had been cooking the books for years.“
6.
earth-shattering -> weltbewegend/welterschütternd
Example: „Well I’m not surprised they’re in a mess. It’s not exactly earth-shattering news.“
7.
big fish in a little pond -> „großer Fisch in kleinem Teich“; siehe auch „Fischteicheffekt“
Example: „He thinks he is really important, but he is just a big fish in a little pond.“
8.
to run a tight ship -> den Laden fest im Griff haben
Example: „She’s an excellent manager. She runs a really tight ship.“
9.
to make a killing -> ein Riesengeschäft machen/abkassieren/einen Mordsgewinn machen
Example: „I bought them cheap and sold them for a lot. I really made a killing.“
10.
golden handshake -> goldener Handschlag/hohe Abfindung
Example: „Tom was forced to leave his job, but he got a very generous golden handshake.“
11.
to have one’s hand in the till -> sich an der Kasse/am Geld des Arbeitgebers vergreifen
Example: „The accountant had stolen a lot of money. He had had his hand in the till for years.“
12.
to be a big shot -> ein hohes Tier sein
Example: „John doesn’t look very impressive, but he’s one of the big shots in this industry.“
13.
to hang up one’s hat -> seine Arbeit niederlegen
Example: „I’ve had enough. I’m going to hang up my hat and retire.“
14.
money-spinner -> Renner/Kassenschlager
Example: „You can make a lot of money selling this product. It’s a real money-spinner.“
15.
to stay ahead of the pack -> der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus sein
Example: „If you want to succeed in the business, you need to always stay ahead of the pack.
16.
to drive a hard bargain -> hart verhandeln
Example: „It’s hard doing business with Maggie. She drives a hard bargain.“
17.
to corner the market -> den Markt beherrschen
Example: „He’s the only person who imports this product. He has really cornered the market.“
18.
to cut a deal -> einen Kompromiss eingehen/eine Vereinbarung treffen
Example: „We’re both competing for the same business. Perhaps we can cut a deal to share out the work.“
19.
to be on the make -> auf Geld aus sein/profitgierig/karrieresüchtig sein
Example: „I wouldn’t trust Harry an inch. He’s definitely someone who is on the make.“
20.
to make it -> es schaffen
Example: „Now that I’ve got a million pounds/dollars in savings, I really feel I’ve made it.“

 

 

My name is Madeleine and I come from Bavaria, Germany.

I’m doing an internship here at WORLD TEXT from Jan 07 until March 30. I can speak German, English, Spanish and French. I’m a foreign language correspondent and as I haven’t gained any job experience so far, I hope to improve my language skills and learn new things here at WORLD TEXT. I’m writing in English because I hope to get more people interested in this translation firm 🙂 Especially when you’re from abroad, an internship at WORLD TEXT is a great opportunity to perfect your German and learn more about our country, Schwerin and its magnificent castle.

My grandmother’s relatives live here and they told me about the firm, that’s how I heard about WORLD TEXT. Regarding accommodation, there are many facilities where you can stay (at a reasonable price) – now I have to do proofreading (Spanish -> German), so see you later!!!

Als Nichtmuttersprachlerin bin ich jeden Tag von der deutschen Sprache überrascht und fasziniert. Jeden Tag lerne ich etwas Neues, ob Wort oder Spruch. Es ist mir letztens aufgefallen, wie bildhaft eine Sprache sein kann. Ich liste Redewendungen auf, vergleiche sie mit denen meiner Muttersprache. Und stelle nach und nach fest, dass vieles ähnlich ist.

Wenn man im Ausland ist, hat man eine andere Vorstellung der Dinge. Da die Sprache im Land eine Fremdsprache für uns ist, betrachtet man sie mit anderen Augen. Man bemerkt manchmal Dinge, denen selbst Muttersprachler nicht bewusst sind. Und ab einem bestimmten Punkt bemerkt man auch Rechtsschreibfehler, die Muttersprachler machen…ist es nicht tröstend, zu wissen, dass sogar Deutsche kein perfektes Deutsch sprechen? und dass auch sie ab und zu stottern? So wird man mit sich selbst toleranter und nur so kann man mit den eigenen Fehlern klarkommen. Wir sind immerhin nur Menschen, und als solche fehlerhaft (Irren ist menschlich).

Als Französin habe ich besonders Schwierigkeiten mit der deutschen Grammatik. Ich verwechsle in der mündlichen Sprache immer wieder Nominativ und Akkusativ, stelle das Verb in die falsche Position, benutze ab und zu einen komischen Satzbau, sowohl als auch unpassendes Vokabular. Aber Hauptsache ist, dass alle mich verstehen, oder? Alles andere lernt man mit der Zeit.

Auch den Akzent kann man verbessern, indem man sich Filme in der Originalversion anschaut und richtig zuhört, wenn Muttersprachler sprechen. Ich habe immer gedacht, dass das Lernen einer Sprache wie das Musikspielen ist: dabei muss man so viel wie möglich es versuchen, Laute richtig nachzuahmen, und die passenden Mundorgane in Spiel zu setzen. Um Deutsch gut zu sprechen muss man unbedingt begreifen, dass alle Wörter nicht verbunden, sondern abgehackt ausgesprochen werden. Dies fällt den Franzosen schwer, weil Französisch eine fließende Sprache ist, in der die meisten Wörter  durch die sogenannte „liaison“ verbunden sind. Doch es ist nicht so leicht wie man denkt, ohne Auslandsaufenthalt oder Muttersprachler im Haushalt, eine Sprache akzentfrei zu sprechen – ich bin sogar der Meinung, dass dies unmöglich ist. So geht es leider nicht: legt also eure schönen Träume beiseite und tut was ihr könnt.

Die blaue Blume findet man nie.

Céline

(Korrekturlesen: Moritz)

Wenn man sich viel mit Sprachen beschäftigt, kommt man um Wörterbücher, Theasauri und Synonymwörterbücher nicht drum rum. Doch dank des Internets ist es nun möglich, diese drei Hilfsmittel sofort abrufbar zu haben, anstatt immer mit einer 10 Kilo schweren Bibliothek zu arbeiten. Als digitaler Dudenersatz bietet sich zum Beispiel www.canoo.net an – dank der Gestaltungsfreiheit des Internets um einiges aussagekräftiger als das gute Buch. Canoo hat neben der Wörterbuchfunktion auch einen Terminologieglossar, und Unterrubriken für Wort und Satzgrammatik, Wortbildung und Rechtschreibung.

www.openthesaurus.de ist ein Synonym und Thesaurusnetzwerk, das ausführliche Alternativen zum gesuchten Wort liefert. Auch hilfreich: Es linkt automatisch relevante Wikipedia und Wiktionary (Wikipedia-Dictionary, sprich Wörterbuch) Artikel, und bietet auch alternative Schreibweisen und ähnlich geschriebene Wörter an.

Sind sie, wie jeder gute Mensch einmal, ab und zu einfach zu faul das entsprechende Fachwerk aus dem Regal zu holen, nutzen sie die Seiten die ich ihnen gezeigt habe.

-Moritz

Ich höre immer wieder wie Leute den Unterschied zwischen einem Dialekt und einem Akzent nicht kennen, und daher die Wörter wie Synonyme verwenden. Deswegen möchte die beiden Begriffe mal anschaulich definieren, damit der Unterschied klar wird.

Ein Dialekt ist eine Variation der Hauptsprache, der von einer bestimmten Untergruppe gesprochen wird, und das Vokabular, die Grammatik und die Aussprache der Hauptsprache verändert / ergänzt. Dialekte können durch soziale, historische, kulturelle oder einfach geographische Gegebenheiten entstehen. Ein Beispiel für einen Deutschen Dialekt wäre das Platt, oder neuzeitiger das Berlinerisch. Jede Region in Deutschland spricht mit einem Dialekt, das sogenannte dialektfreie Hochdeutsch ist effektiv nur eine Schriftsprache (selbst im Ausland gelehrtes Deutsch ist von einem Dialekt behaftet – dem des Lehrenden), wobei es gebiete gibt, die weniger starke Dialekte besitzen. Wo man zum Beispiel Oberfranken gerade so noch verstehen kann, so sprich ein Niedersachse fast dialektfrei.

Ein Akzent bezieht sich auf die Aussprache einer Sprache, und damit ist nicht zwingend die Muttersprache gemeint. Akzente sind immer Teil eines Dialekts, aber sind nicht damit gleichzusetzen, weil Akzente keine Grammatik oder Vokabularänderungen beinhalten. Ein Beispiel wäre ein Amerikanischer Akzent im Deutschen – oder genau andersrum, ein Deutscher Akzent im Englischen (Wo wir wieder bei Lothar Matthäus wären..).

Eine sehr gute Zusammenfassung englischsprachiger Dialekte existiert auf Wikipedia:
Wikipedia: Regional Accents of English

-Moritz

Schlagwörter: , , , ,

Germanisms sind, einfach ausgedrückt, Deutsche Begrifflichkeiten, Phrasen, Grammatikstrukturen oder einfach nur Wörter, die im Englischen benutzt werden. Wo jedoch die meisten Definitionen auseinandergehen ist die genaue Benutzung, bzw. die Nutzer – wenn wir den Begriff germanism parallel zu Anglizismus nehmen, dann wäre ein germanism ein Deutsches Lehnwort im Englischen. Wenn wir germanism als Begriff für das fälschliche Benutzen von Deutscher Grammatik, Satzbau, Vokabeln in einem Englischen Satz, gesprochen von einem Deutschen sehen, dann weicht dies weit von der Bedeutung Lehnwort ab. Gerade letzterer Fall ist für uns Deutsche, die ihre Englischkenntnisse stetig verbessern wollen, ein wichtiges Thema.

Jeder Deutsch-Muttersprachler hat es schonmal aus Versehen beim Englisch sprechen getan. Humoristisch in den meisten Fällen, bei Perfektionisten und wichtigen Anlässen jedoch ein Zeichen von fehlender Sprachpraxis und Kenntnis. Sätze wie „I speak very well English“ sind durch Personen wie Lothar Matthäus bekannt geworden, doch auch weniger krasse Beispiele sind keine Einzelheit bei Deutschen, die der Überzeugung sind, dem Englischen mächtig zu sein. Die Uni Giessen hat eine Liste mit den häufigsten germanisms, gegen die man seine eigenen Fähigkeiten testen kann.

Uni Giessen – Writing Germanisms

Doch was ist dem germanism das dem Anglizismus gegenübersteht? Wie weit verbreitet sind Deutsche Wörter, Phrasen und Redewendungen im Englischen? Nun, weiter verbreitet als man glaubt, aber nicht annähernd so weit wie Anglizismen in unserer Sprache. Wörter wie „kindergarden„, „wunderkind„, „angst“ sind alles Lehnwörter, die mehr oder weniger jedem Englisch-Muttersprachler etwas sagen. Durch große Immigrantenströme nach Amerika und später den jüdischen Diasporas in Amerika durch den Zweiten Weltkrieg wuchs der Einfluss der Deutschen Sprache vor allem in den Vereinigten Staaten.

Doch Deutsch ist nicht die Weltsprache, wie sie vielleicht zur Zeit des Heiligen Römischen Reiches war, und von daher kann man nicht erwarten, dass die Anzahl an germanisms in einer anderen Sprache es z. B. ermöglichen würde, mit einer Person, die kein Deutsch beherrscht, trotzdem zu kommunizieren. Die Menge an Anglizismen in der Deutschen Sprache jedoch brachte mehrfach die Diskussion auf den Tisch, dass Deutsche Sprachgut würde „zerfallen“ und normales Deutsch würde zu Denglisch werden – eine Verballhornung des Deutschen mit überwiegend Englischen Wörtern.

Die Diskussion wird auch nicht allzu bald enden, solange Leute Denglisch als „Problem“ ansehen. Einen wichtigen Aspekt scheint übergangen zu werden in der Diskussion. Sprachen sind nicht festgesetzt, sondern „flüssig“. Lehnwörter sind in jeder Sprache normal, Japanisch hat zum Beispiel viel mehr Anglizismen und scheint auch weiter Wörter, vor allem in der Technologie, gern zu assimilieren. Argumente wie „Die Deutsche Sprache ist wichtig für die Kultur“ werden falsch verwendet – Durch die Vermischung des Deutschen mit Englischen Lehnwörtern hören wir ja nicht auf, Deutsch zu sprechen. Im Gegenteil, wir nehmen uns die Wörter im Englischen, die uns gefallen (-> Die im Vokabular hängen bleiben) und fügen sie unserer Kultur hinzu. Wäre das Deutsche oder irgendeine andere Sprache in Gefahr komplett durch das Englische ersetzt zu werden, wäre das schon längst passiert – Englisch gibt es nicht erst seit Vorgestern.

-Moritz